Walter Wärthls Reisevortrag: Mein weiter Weg nach Rom

“Mit dem Kinderwagen nach Paris” – so hieß Walter Wärthls ungewöhnlicher Vortrag, mit dem er im letzten Jahr auf sich aufmerksam machte. Ungewöhnlich nicht nur deshalb, weil man normalerweise nicht mal so einfach vom Nürnberger Land nach Paris läuft und sein Gepäck dabei in einem Kinderwagen transportiert. Ungewöhnlich war der Vortrag auch, weil Walter Wärthl jemand ist, der sich nun mit über 60, nach dem Ende seines Arbeitslebens, all die Träume erfüllt, für die er nie Zeit hatte. Er sprüht geradezu vor Plänen, Begeisterung und Fitness. Nachdem er 2013 nach 32 Tagen und knapp 1.100 Kilometern in Paris angekommen war, stand offensichtlich fest: Da setzt er noch eins drauf. 2016 war dann Rom das Ziel. Darüber berichtet Walter Wärthl in seinem neuen Vortrag “Mein weiter Weg nach Rom”. Den haben wir uns gestern angeschaut und dabei unheimlich viel gelacht.

Vom Bürostuhl in die Wanderschuhe

Von Walter Wärthls Vortrag kann sich so mancher Profi-Referent eine Scheibe abschneiden. Viele begehen den Fehler, ihre Erzählung an Tag 1 der Reise zu beginnen. Von den Vorbereitungen, der Entstehung der Idee, den Zweifeln und Widrigkeiten erfährt der Zuschauer nichts. Walter Wärthl macht das ganz anders. In aller Ausführlichkeit legt er dar, wie er nach 46 Jahren Arbeitsleben plötzlich von seinem Chef gefragt wurde, ob er nicht in Altersteilzeit gehen möchte. Er berichtet, wie er dieses Angebot nach kurzer Bedenkzeit annahm und sofort begeistert feststellte, welche Möglichkeiten ihm die neugewonnene Zeit bot. Er schnürte die Wanderschuhe und lief Richtung Alpen, mit Zelt und einem viel zu schweren Rucksack. Am Rucksack scheiterte diese Reise letztenendes, aber Walter stellte fest: Wenn er eine andere Möglichkeit finden würde, das Gepäck zu transportieren, dann wäre die Überwindung großer Strecken möglich. Die Idee des Kinderwagens war geboren. Sein Fußmarsch mit dem Kinderwagen nach Paris bestätigte ihm schließlich, dass man auch im fortgeschrittenen Alter, trotz vergangener Bandscheibenvorfälle, Knieprobleme und anderer Erkrankungen relativ problemlos ungeahnte Leistungen erreichen kann – denn diese sind hauptsächlich Kopfsache. Wer einen Partner hat, der hinter einem steht, das Ziel nicht aus den Augen verliert, an sich glaubt und sich von anfänglichen Rückenschmerzen nicht aus der Ruhe bringen lässt, hat gute Chancen, anzukommen.

Genial: Das Videotagebuch

Während die Idee, einen Vortrag aus der Paris-Tour zu machen, offensichtlich erst nach der Reise entstand, war die Rom-Wanderung (natürlich ebenfalls mit Kinderwagen) ganz klar darauf ausgelegt, später anderen davon zu berichten. Vom Essen über (un)bequeme Zeltstellen bis hin zu den Begegnungen mit Menschen hat Walter Wärthl alles für den Zuschauer im Bild festgehalten. Man ist hautnah dabei. Zusätzlich hatte er eine geniale Idee: Er hat auf seiner Reise eine Art Videotagebuch geführt, dem er täglich seine Erlebnisse von unterwegs anvertraut hat. Viele dieser Filmaufnahmen blendet er in seinem Vortrag ein. Das hat mir am besten gefallen. Denn sich nach einer Tagesetappe von bis zu 60 Kilometern vor die Kamera zu stellen und dann auf dermaßen lustige Weise von den Erlebnissen zu berichten – ohne übermäßig zu jammern, Mitleid zu erregen oder Unsinn zu erzählen -, das muss man erstmal hinkriegen.

Aber nicht nur die Videoaufnahmen, sondern auch den Live-Vortrag erzählt Walter Wärthl mit extrem viel Witz. Untermalt von schönen Bildern, ausreichend vielen Stellen bei denen man mal wieder denkt “zum Glück musste ich da nicht mit” (Stichpunkt Dauerregen am Gardasee), offen ausgesprochenen Zweifeln über die eigene Gesundheit und den Sinn des Unterfangens, und einem sehr schönen Finale, an dem er nach sechs Wochen und 1.500 Kilometern mit Tränen in den Augen am Petersplatz in Rom ankommt, ist dieser Vortrag rundum gelungen. Einen winzigen Minuspunkt gibt es lediglich für die absolute Überlänge von knapp drei Stunden – man könnte aber auch sagen: Da kriegt man noch was für sein Geld. 🙂

Die nächste Reise hat Walter Wärthl übrigens schon in Planung. Er verrät aber noch nicht, wohin! Wir warten also ungeduldig und sind auf jeden Fall dabei, wenn Walter und sein Kinderwagen den nächsten Wanderweg unsicher machen.

Hier geht’s zum Trailer von “Mein weiter Weg nach Rom”.

Zur Homepage von Walter Wärthl: walter-waerthl.jimdo.com

(Bilder: ©Walter Wärthl. Vielen Dank für die freundliche Genehmigung, die Bilder hier zu veröffentlichen)

2 Kommentare

  1. Da kann ich nur beipflichten: ein toller, gelungener, lustiger und trotz Überlänge kurzweiliger Vortrag!

  2. Ein schöner, gelungener Vortrag am Freitag in Bayreuth. Sehr kurzweilig und humorvoll (mittendrin der Heißhunger auf ein Leberkäse-Brötchen). Dazu diese traumhaft schönen Fotos mit der sehr gut abgestimmten musikalischen Untermalung – also mir hat es rundum gut gefallen! Werde es weiterempfehlen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.