San Cristóbal (Galápagos)

In meinem nächsten Leben werde ich auch Seehund. Definitiv. Den ganzen Tag nur herumliegen, ab und an mal ein kühles Bad nehmen, und träge ein Auge öffnen, wenn mal wieder ein Tourist mit seiner Kamera vor meiner Nase herumknipst. Das Paradies!

Wir sind mittlerweile auf der Insel San Cristóbal angekommen, einer der bewohnten Galápagosinseln. Entgegen unserer Erwartungen überraschend ecuatorianisch: Keine Supermärkte, verhaute Gebäude, Kabel über den Straßen. Aber es fehlen die Elektrozäune und Stacheldrähte, so dass wir heute zum ersten Mal auf dieser Reise abends essen gegangen sind und ein Bier getrunken haben. Es fühlt sich wirklich seltsam an, nach Einbruch der Dunkelheit noch draußen zu sein.

Im Vergleich zum restlichen Ecuador wird hier Umweltschutz endlich mal groß geschrieben – Ziel ist sogar, bis 2017 auf Galápagos zu 100% erneuerbare Energien zu verwenden. Auch der Schutz der Inseln vor fremden Einflüssen (Tiere/Pflanzen) scheint sehr ernst genommen zu werden – bei jeder Gelegenheit wird der Rucksack durchsucht, ob ja nichts drin ist, was der hiesigen Flora und Fauna schaden könnte. Ich fühle mich im Moment ein bisschen wie im All-Inclusive-Strand-Urlaub – zum ersten Mal auf dieser Reise haben wir eine gescheite Dusche, ein ordentliches Bett und ein Frühstück, das mehr bietet als eine Tasse Tee und zwei Scheiben Brot mit Marmelade.

Vier Tage lang lassen wir es uns hier gut gehen, bis wir uns am Sonntag für neun Tage auf ein Schiff begeben und in die wahre Tierwelt dieses Inselparadieses eintauchen werden. Bis dahin wandeln wir auf den Spuren von Charles Darwin, dem hier die Idee für seine berühmte Evolutionstheorie kam, und können uns gar nicht sattsehen an den vielen lustigen Seehunden, den faszinierenden Echsen und den knuffigen Vögelchen, die hier zutraulich überall herumkrabbeln, -fliegen und -hüpfen. Einfach rausgehen und schauen, schauen, schauen – näher war ich der Natur noch nie.

P.S.: Ich habe mir heute ein Armband von Mujeres:Cambia gekauft. Das scheint hier in Ecuador ein tolles Projekt zu sein – da muss ich gleich mal ein bisschen Werbung machen.

Ein Kommentar

  1. Sehr schön, da würd ich auch sofort hinfahren – hier gewitterts grad…
    Naja trifft jetzt nicht so meinen Geschmack für Schmuck, aber ist gut gemacht.
    Das hab ihr euch nach dem anstrengenden Anfang verdient 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.