Buenos Aires in Bildern

Müsste ich über Buenos Aires eine TripAdvisor-Bewertung schreiben, ich würde sie mit “Nichts Besonderes” betiteln. Wir haben gestern und heute Gewaltmärsche in der Stadt zurückgelegt, immer auf der Suche nach dem Flair, dem Einzigartigen und Besonderen. Leider sind wir nicht so richtig fündig geworden. Zwar gibt es auch hier sehr schöne Viertel, in dem Gebäude und Gehwege in einem besseren Zustand als in der restlichen Stadt sind. Aber alles wirkt ein bisschen wie eine unspektakuläre Kopie von Paris, Madrid oder London. Ich muss gestehen, von all den Städten, die wir auf unserer Reise besichtigt haben, ist Buenos Aires auf dem letzten Platz gelandet.

Einziger Höhepunkt und absolut lohnenswert war unser Besuch auf dem Friedhof La Recoleta. Dort reiht sich ein Prachtmausoleum ans andere, und jedes davon ist mit Engelsfiguren, Statuen, Türmchen und Zinnen dekoriert. Man kommt sich vor wie in einem Freilichtmuseum. In den Mausoleen sind die Särge nicht wie sonst überall eingemauert, sondern sie liegen offen herum. Da der Friedhof schon weit über hundert Jahre alt ist, sind natürlich nicht mehr alle Särge in gutem Zustand. Oder besser gesagt: Der ein oder andere Sarg ist zusammengebrochen oder von seinem “Regalbrett” heruntergefallen. Man sieht auch halbverrottete Holz(!)urnen, und daneben der einstige Inhalt: Asche mit Knochenstückchen darin. Über dem Friedhof liegt dadurch ein interessanter Geruch… Gruselfans kommen hier voll auf ihre Kosten, und auch uns hat’s wirklich gut gefallen.

Ansonsten haben wir uns die Zeit damit vertrieben, unsere Abgebrühtheit in Sachen Geldwechsel zu perfektionieren. Unser zweiter Umtausch fand nicht hinter einer Mülltonne statt, sondern in einem als Klamottenladen getarnten Mini-Geschäft. Ich vermute, man kann dort nicht mal wirklich Klamotten kaufen. Andere “Wechselstuben” sind beispielsweise als Reisebüro oder Touranbieter getarnt. Während man innen das Geld tauscht, steht außen einer Schmiere und lässt keine weiteren “Kunden” in das Geschäft. Der “Klamottenladen” befand sich in einer Ladenpassage, in der auch Wachmänner positioniert waren. Als wir der “Einfängerin” hinterhergetrottet sind, hat der Wachmann genau gesehen, was abgeht. Wir denken also, dass er auch sein Stück vom Kuchen abbekommt. Wir waren mit dem gestrigen Wechselkurs so zufrieden, dass wir dort heute gleich nochmal hin sind. Insgesamt haben wir auf diese Weise einen Betrag “erwirtschaftet”, der uns die fünf Hotelnächte in Montevideo locker finanziert. Schade, dass wir nun keine Euros oder Dollars mehr haben.

Morgen geht es also mit dem Schiff nach Monevideo!! Wir sind wahnsinnig gespannt, denn in einem waren sich alle Südamerikaner einig, mit denen wir gesprochen haben: Neben Chile ist Uruguay das einzige Land in Südamerika, in dem man gut leben kann. Unsere Erwartungen sind also hoch! Und ich freue mich darüber, dass wir ausgerechnet den denkwürdigen 13. Oktober in Uruguay verbringen! Dann jährt es sich zum 42. Mal, dass in den Anden ein uruguayisches Flugzeug abgestürzt ist, dessen Überlebende mehrere Monate in eisiger Höhe um ihr Leben kämpfen mussten. Die unglaublichste Survival-Story aller Zeiten und der Grund, warum ich überhaupt jemals nach Südamerika gereist bin. Zu meiner großen Freude habe ich festgestellt, dass es in Montevideo mittlerweile ein Museum über das Unglück gibt, und ich hoffe, dass am 13. Oktober in der ein oder anderen Zeitung vielleicht eine Randnotiz zu finden ist.

P.S.: Wir haben angefangen, unsere schäbigen Klamotten wegzuschmeißen. Die Klamotten sind durch das dauernde unsachgemäße Waschen in den lokalen Wäschereien mittlerweile in einem absolut peinlichen Zustand. Endlich haben wir also wieder mehr Platz im Gepäck. Und endlich, endlich wurde auch der Lonely Planet Guide mitsamt seinen schlechten Empfehlungen entsorgt. Yeah!

3 Kommentare

  1. Diese komische khaki Hose kommt auch so bald weg wie möglich, die ist mittlerweile so komisch verformt: Schrecklich!!!!!

  2. Das mit den Mausoleen ist schon abgefahren.
    Aber ansonsten recht ernüchternd, hätte mir von Argentinien irgendwie was anderes erwartet.

    Aber was sind das bitte für seltsame Figuren neben denen du da sitzt??? 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.