Liebster Award. Elf Fragen an mich – elf coole Blogs für Euch

liebster-award1Sehr cool. Gestern wurde unser Blog für den “Liebster Award” nominiert. Das ist ein “Award”, der Newcomerblogs zu mehr Publicity verhelfen soll. Wir wissen ja alle: Bloggen (und vor allem das Marketing dafür) ist sehr, sehr mühsam. Es gibt einfach mittlerweile sehr viele sehr gute Blogs. Aus der Masse herauszustechen und auf sich aufmerksam zu machen ist deshalb nicht ganz einfach. Umso mehr hat mich deshalb die Nominierung gefreut. Zu verdanken haben wir sie einer anderen Bloggerin namens Sabine. Sie betreibt selbst einen coolen Blog, auf den ihr unbedingt mal einen Blick werfen solltet: Reisenomadin – Der Reise- und Lifestyleblog für Berufstätige. Danke, Sabine!

Im Rahmen des Liebster Awards werden den Nominierten jeweils elf Fragen gestellt, die sie in einem eigenen Blogpost beantworten sollen. Das mache ich natürlich nur zu gerne!

1. In welchem Land müsste euer Leben verfilmt werden?

Wäre mein Leben ein Film, dann wäre er ein Roadtrip durch die ganze Welt. Beginnen würde er hier vor der Haustür. Vermutlich würde ich mich erstmal ins Auto setzen und losfahren, in Richtung Norden. Nach ausführlicher Erkundung von Schweden, Norwegen und Finnland, Estland, Lettland und Litauen würde ich irgendwann in Moskau landen. Dort würde ich in die Transsib steigen und bis Peking fahren. Und von dort aus erstmal lange Zeit Asien unsicher machen. Nach einem Abstecher in Australien und Neuseeland würde ich mich über Tonga und Tahiti nach Südamerika durchschlagen. Und dort den Kontinent genauestens unter die Lupe nehmen. Zu diesem Zeitpunkt wären schon viele Jahre vergangen. Entweder ich finde in Südamerika dann meinen Altersruhesitz, oder ich breche auf, zu neuen Zielen.

2. Welches Reiseziel sollte jeder Mensch einmal mit eigenen Augen gesehen haben?

Den Regenwald mit seiner wunderbaren Tier- und Pflanzenwelt und den exotischen Gerüchen. Wenn jeder von uns einmal im Regenwald gestanden hätte würden sich bestimmt viel mehr Menschen für seinen Erhalt einsetzen. Diese Natur ist einfach unbeschreiblich.

3. Gang- oder Fensterplatz?

Gangplatz, immer! So gerne ich auch aus dem Fenster schaue – nicht aussteigen oder aufstehen zu können wann ich will macht mich wahnsinnig.

4. Was war bislang euer lustigstes Reiseerlebnis?

Die lustigsten Reiseerlebnisse hatten eigentlich immer mit Sprachproblemen zu tun. Wenn man aus Versehen das falsche Wort erwischt, oder das Wort nicht richtig in Erinnerung hat. Mir treibt es immer noch die Schamesröte ins Gesicht wenn ich daran denke, wie ich in San Pedro de Atacama in einer Eisdiele das Spanische Wort für “Waffel” (cono) mit einem Schimpfwort mit Fäkalbedeutung (coño) verwechselt habe. Zum Glück hat die Eisverkäuferin keine Miene verzogen, aber ich wäre am liebsten im Boden versunken. Legendär auch als Lars sich auf der Osterinsel “Gambas al pil pil” bestellen wollte (Garnelen mit Knoblauch und Weißwein) und bei der Bedienung “Pili Pili” geordert hat. Mir sind die Tränen runtergelaufen vor Lachen.

5. Was darf in eurer Reiseapotheke nicht fehlen?

Ganz normales Nasenspray. Hätten wir nicht einen Jahrhundertvorrat dabei gehabt hätten wir in Südamerika alt ausgesehen. Das Zeug ist dort so gut wie nicht zu bekommen. Sinnvoll sind außerdem Sinupret-Tabletten. Und, für den Fall der Fälle, natürlich Immodium. Ansonsten bin ich da eher emotionslos.

6. Euer Tipp für ein gelungenes Reisefoto?

Das Leben einfangen! Nicht nur die Sehenswürdigkeiten fotografieren, und das Meer oder die tollen Gebäude. Nein, auch die Läden, die Menschen, die Häuser in den Seitenstraßen. Anhand der Bilder den Daheimgebliebenen wirklich vermitteln zu können, wie es in dem jeweiligen Land aussieht, das ist die Kunst eines guten Fotos.

7. Reiseführer oder Travel App?

Eigentlich weder noch. Lieber ziellos treiben lassen. Wenn man doch mal was nachschauen will, dann im Lonely Planet.

8. Von welcher Reise werdet ihr noch euren Enkelkindern erzählen?

Vermutlich von Kuba. Es ist jetzt schon die Reise, über die wir am häufigsten mit anderen diskutieren. Wir haben einfach ein ganz anderes Kuba angetroffen als uns über Film und Fernsehen bis dato immer vermittelt wurde. Die beschönigende Berichterstattung der Medien macht mich seitdem genauso rasend wie Erzählungen von allen, die auf Kuba einen Badeurlaub gemacht haben und aus ihrem All-Inclusive-Ressort nicht herausgekommen sind. Das ist nicht Kuba.

Vermutlich werden wir auch deshalb unseren Enkelkindern von dieser Reise erzählen, weil sich das Land bis dahin komplett verändert hat. Vor drei Jahren noch dachten wir, dass wir dort nie wieder hinfahren. Jetzt denken wir, in etwa 15 Jahren sollten wir vielleicht doch nochmal nach dem Rechten sehen.
(Hier findet Ihr einen kleinen Bericht über unsere Kuba-Reise.)

9. Was war bislang das schönste Reisesouvenir, das ihr mit nach Hause gebracht habt?

Erinnerungen. Was gibt es Schöneres?

10. Habt ihr einen persönlichen Glücksbringer auf Reisen mit dabei?

Nein.

11. Wie lautet euer liebstes Zitat rund um das Reisen und von wem stammt es?

Kein Zitat nur fürs Reisen, sondern ein Zitat fürs ganze Leben:

Caminante, no hay camino. El camino se hace al andar.

(Wanderer, es gibt keinen Weg. Der Weg entsteht beim Gehen).
Aus einem Gedicht des spanischen Poeten Antonio Machado.

Hier das ganze, schöne Gedicht auf Englisch:
Wanderer, your footsteps are
the road, and nothing else;
wanderer, there is no road,
the road is made by walking.
Walking makes the road,
and on glancing behind
one sees the path
that he will never trod again.
Wanderer, there is no road—
Just foam in the sea.


Ich gebe das Liebster-Award-Stöckchen nun weiter an folgende elf Blogs:

Auf diese elf Fragen hätte ich gerne Eure Antwort:

  • Welche Zielgruppe möchtest Du mit Deinem Blog ansprechen und warum?
  • Welchen Reisestil bevorzugst Du?
  • In welches Land würdest Du gerne auswandern?
  • Was gehört immer und überall in Dein Reisegepäck?
  • Wer war der interessanteste Mensch, den Du jemals auf einer Reise getroffen hast?
  • Was war das Seltsamste, was Du jemals auf einer Reise gegessen hast?
  • Und welcher war der abgefahrenste Ort, an dem Du jemals übernachtet hast?
  • In welchem Land würdest Du niemals Urlaub machen und warum?
  • Welches Reiseziel steht noch auf Deiner To Do Liste?
  • Hast Du einen Lieblingssong, der Dich auf Reisen immer begleitet?
  • Informierst Du Dich vor einer Reise genau über Dein Ziel oder lässt Du Dich lieber überraschen?

Die Spielregeln:

  • Bedanke Dich bei dem Blogger, der dich nominiert hat und verlinke seinen Blog.
  • Zeige, dass Dein Artikel zum Blogstöckchen “Liebster Award” gehört. Benutze dazu gerne das Awardbild.
  • Beantworte die 11 Fragen, die dir gestellt wurden.
  • Formuliere selbst 11 Fragen.
  • Nominiere bis zu 11 weitere, noch recht unbekannte Blogger und bitte sie, Deine Fragen zu beantworten.
  • Informiere den jeweiligen Blogger über die Nominierung.

Ein Kommentar

  1. Liebe Suzy,
    vielen Dank für die Nominierung, allerdings habe ich nun bereits 3x mitgemacht, letztmalig vor nichtmals zwei Wochen. Daher möchte ich dieses Mal gerne passen, es warten nämlich noch viele Reisegeschichten auf ihre Veröffentlichung. Ich hoffe, du nimmst mir das nicht übel. Als Kompromiss beantworte ich wenigstens deine Fragen hier mal auf die Schnelle:
    1. Mit meinem Blog möchte ich Reiseinteressierte inspirieren und vielleicht sogar den ein oder anderen willigen, aber noch zögerlichen Pauschaltouristen ermutigen, die Welt auch mal auf eigene Faust zu erkunden.
    2. Roadtrip, Trekkingtour, Städtereise… Hauptsache individuell.
    3. Zum Auswandern kommen für mich Norwegen oder Irland in Frage.
    4. In mein Reisegepäck gehört immer ein Buff: Viele Einsatzgebiete, super praktisch, ein Muss für mich.
    5. Auf Reisen habe ich schon sooo viele ganz verschiedene und interessante Menschen getroffen, da ist es schwer, mich auf eine Person festzulegen. Das genau ist ja das Spannende am individuellen Unterwegssein.
    6. Ganz klar: In Ecuador eine Suppe mit Schafsfleisch… verschiedene Teile vom Schaf, sprich auch die Eingeweide. Ich habe die Devise “nicht kauen, nur schlucken” verfolgt 🙂
    7. Das Arctic Snow Hotel in Rovaniemi/Finnland, das komplett aus Eis und Schnee gebaut ist. Eine Nacht unter arktischen Bedingungen, das war schon etwas Besonderes.
    8. Es gibt kein Land, das ich per se ablehne, es gibt lediglich Länder, die weiter unten auf meiner Prio-Liste stehen, z.B. die asiatischen Länder.
    9. Puh, ganz viele. Der komplette südamerikanische Kontinent, Neuseeland, Kanada, Schweden, ein Großteil des afrikanischen Kontinents…
    10. Nein.
    11. Meistens bin ich vor der Reise im Groben informiert und vorbereitet, aber dennoch bleibt genügend Spielraum für Spontaneität.

    Wer mehr über mich und meine Reise erfahren möchte, darf gerne in meinem Blog vorbei schauen 🙂
    Liebe Grüße, Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.