Buchtipp! Klaus Vierkottens “Panamericana Südwärts”

(Klick führt zu Amazon)

Mut. Das ist das erste Wort, das mir in den Sinn kommt, wenn ich an das Abenteuer von Petra und Klaus Vierkotten denke. Mut, und zwar in dreifacher Hinsicht. Um diesen Mut zu verstehen, muss man zunächt die Geschichte kennen: Mit einem Allrad-Wohnmobil fahren die beiden entlang der Panamericana von Mexiko nach Feuerland. 100.000 Kilometer legen sie auf dieser Reise zurück, drei Jahre lang sind sie unterwegs. Die Reise ist kein schnelles Abarbeiten von so vielen Ländern wie möglich, sondern eine Reise mit Muße. In Mexiko halten sich Petra und Klaus fast ein Jahr lang auf, und überall dort, wo es ihnen gut gefällt, lassen sie einfach so lange sie wollen die Seele baumeln.

Das ist einer der Gründe, warum sich das Buch von der Masse der Reiseliteratur so sehr abhebt: „Panamericana südwärts“ ist nicht eine dieser Geschichten von Getriebenen, die immer weiter wollen und ihre Reise mit so viel Abenteuer wie möglich vollstopfen. Nein, ganz im Gegenteil. Hier schreiben zwei, die das Auge für die Schönheit der Länder bewahrt haben und mit viel Detailreichtum über ihre Begegnungen mit Einheimischen, über Wanderungen in der Natur und die Besonderheiten des jeweiligen Landes berichten. Abenteuer sind natürlich trotzdem inklusive, aber hier ist nichts aufgebauscht, nicht künstlich herbeigeführt. Hier schreiben zwei, die wirklich noch wissen, was Reisen bedeutet. Und den Leser nehmen sie einfach mit.

Petra und Klaus Vierkotten

Der zweite Grund, warum „Panamericana südwärts“ ein nicht ganz alltägliches Reisebuch ist, das ist der eingangs erwähnte, dreifache Mut. Zum einen ist es natürlich mutig, sich einfach – ohne sonderliche Kfz-Kenntnisse, wie Klaus Vierkotten ganz zu Anfang des Buches betont – in ein Allrad-Wohnmobil zu setzen und damit Länder wie Mexiko und Kolumbien zu bereisen. Zum anderen ist es mutig, an die Zeit für eine solche Abenteuertour heranzukommen: Klaus und Petra kündigen dafür nämlich kurzerhand ihre Jobs. Ihre soliden, sicheren und gutbezahlten Jobs. Klaus ist Manager bei Bayer – ganz sicher ein Arbeitsplatz, den man nicht einfach mal schnell aufgibt. Und drittens ist es mutig, weil die beiden nicht mehr ganz so jung sind, als sie ihre große Reise antreten: Mit 43 Jahren den Job kündigen und sich ins Ungewisse stürzen? Das soll mal einer nachmachen!

Die Route

„Panamericana südwärts“ war für mich ein ganz besonderes Reisebuch. Als Leser ist man von der ersten Seite an mittendrin, liest und liest und liest, und auf einmal sind drei Jahre Abenteuertour vorbei. Dann sitzt man da, mit einer Mischung aus Bereicherung, Bewunderung und Neid, und denkt: Oh ja. Ich wäre so gerne dabeigewesen.

Die Internetseite von Klaus und Petra: www.abenteuertour.de

 


Panamericana-RatgeberUnd Klaus hat übrigens gleich noch ein Buch geschrieben! Einen 192-Seiten dicken Panamericana-Ratgeber. Darin erfahrt ihr alles über Grenzformalitäten, Übernachtungs- und Einkaufsmöglichkeiten sowie Fahrverbote und Polizeikontrollen entlang der Panamericana. Und das Beste: Dieses Buch gibt’s kostenlos zum Download auf www.abenteuertour.de .

(Ein Dank an Klaus für das Zurverfügungstellen der Fotos!).


“Panamericana südwärts” hat es auf unsere Page für Reisereferenten und Reisebücher geschafft. Schau doch auch dort einmal vorbei – dort kannst Du mitvoten! bis-zum-horizont-und-weiter.de

Ein Kommentar

  1. Sehr schön, die Website habe ich jetzt gelesen, jetzt folgt das Buch! Ich fahre bisher dennoch mit dem Rad 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.