Keine schöne Sache: Massentourismus in Island

2010-08-06-strasse-1-16Da man sich offensichtlich durch tagelanges “Im-Bett-Liegen nach Oktopus-Genuss” einen Nerv einklemmen kann, gibt es heute nur einen kurzen Beitrag. Mit eingeklemmtem Nerv schreibt es sich einfach schlecht. Deshalb lasse ich heute mal andere zu Wort kommen, genau genommen Kerstin Langenberger. Kerstin ist großer Fan und großer Kenner von kalten Ländern; darunter insbesondere Island. Wir haben sie letztes Jahr auf ihrem Vortrag in Erlangen kennengelernt, wo sie zusammen mit Olaf Krüger über die “Inseln des Nordens” berichtete. Nun hat sie auf ihrem Blog einen Artikel über das neue Phänomen des Massentourismus in Island veröffentlicht, und vor allem auf dessen (schlimme) Folgen hingewiesen.

Den Aussagen dieses Textes kann ich nur voller Inbrunst zustimmen. Ich bin froh, dass ich 2010 das erste und einzige Mal im Sommer (statt im Winter) auf Island war, noch bevor der Massentourismus einsetze. Mittlerweile, nach fünf Island-Reisen, ist die Touristenschwemme auch schon im Winter zu bemerken, was mich wirklich traurig stimmt. Ich werde “mein” Sommer-Island deshalb immer in guter Erinnerung behalten, und darauf verzichten, dieses – damals wahrhaft traumhafte – Erlebnis wiederholen zu wollen.

Hier geht’s zum Text von Kerstin Langenberger: Island – Mit Vollgas in die nächste Krise

Danke, Kerstin, für diesen längst überfälligen Artikel!

2 Kommentare

  1. Es möchte doch alle preisgünstig reisen und nicht wenige Beiträge sind geziert von strahlenden Aussagen was man gespart hat. Andererseits möchte jeder möglichst viel Geld verdienen und gleichzeitig möglichst wenig arbeiten… Dies nennt sich im Fachjargon Freie Marktwirtschaft.

    Es ist mir unverständlich warum Menschen Auswirkungen kritisieren und vor den Gründen die Augen verschließen…

    • Hallo Schlumpf,
      Danke für Deinen Kommentar! Hast Du Kerstin Langenbergers Artikel gelesen? Ich habe nicht den Eindruck, dass sie vor den Gründen die Augen verschließt. Ich verstehe, was Du sagen möchtest und wie Du das meinst, aber gerade das Argument “preisgünstig” Reisen trifft auf Island halt überhaupt nicht zu, was gerade der Wahnwitz an der Sache ist: Obwohl es so horrend teuer ist (dass einem wirklich teilweise der Spaß vergeht), ist der Touristenansturm nicht zu stoppen. Für die restliche Welt trifft Dein Argument aber auf jeden Fall zu.
      Suzy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.