Jupiters Fahrt – Mit dem Motorrad um die Welt

1973 ist Ted Simon, britischer Journalist, zu einer Weltumrundung aufgebrochen. Mit dem Motorrad, obwohl er kurz zuvor noch nicht einmal einen Motorradführerschein besessen hatte. Vier Jahre dauerte diese Reise, die ihn durch Afrika, Amerika und Australien bis nach Indien führte. Nachzulesen sind seine Erlebnis in “Jupiters Fahrt”, einem Kultbuch, das ich erst kürzlich entdeckt habe.

Es sind drei Dinge, die “Jupiters Fahrt” aus heutiger Sicht zu einer Sternstunde der Reiseliteratur machen:

 

Erstens: Ted Simon beschreibt die Welt, so wie sie 1973 war. Unbeschadet fährt er monatelang durch ein relativ friedliches und sicheres Afrika – heutzutage nahezu unvorstellbar. In Südamerika erwarten ihn dagegen knallharte Diktaturen und politische Willkür. Für den Leser aus dem Jahr 2017 ist es absolut spannend, in diese damalige Welt einzutauchen, den Erzählungen und Erfahrungen zu lauschen und sie mit der heutigen Welt zu vergleichen.

Zweitens: In “Jupiters Fahrt” wird das krasseste Erlebnis beschrieben, das ich jemals in einem Reisebericht gelesen habe. Bei seiner Ankunft in Fortaleza (Brasilien) wird Ted Simon verhaftet und über zehn Tage lang auf einer brasilianischen Polizeistation festgehalten. Detailliert beschreibt er ncht nur die Situation in diesem Gefängnis (Essen gab es nur, wenn jemand Lust hatte, ihm etwas zu bringen, ein Bett gab es auch nicht), sondern auch seinen psychischen Zustand während dieser Zeit. Er stellt sich zunächst auf Folter ein; später findet er sich damit ab, vermutlich umgebracht zu werden. Es ist schwer vorstellbar, dass Lars und ich 30 Jahre später einfach so in Brasilien herumgestiefelt sind, ohne auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden, welche Zustände dort einst herrschten. Am Ende wird Ted Simon übrigens freigelassen – man hatte ihn schlichtweg mit jemand anderem, der auch “Simon” hieß, verwechselt.

Drittens: Der Schreibstil des Autors verdient eine Extra-Auszeichnung. Ted Simon ist nicht einfach nur ein Reise-Erzähler, er ist ein begnadeter Schriftsteller. Ich habe noch kein anderes Reisebuch gelesen, das sich durch derart schreiberische Brillanz ausgezeichnet hat.

“Jupiters Fahrt” war für mich ein herausragendes, wenn auch nicht ganz einfaches Reisebuch, das seinesgleichen sucht. Mittlerweile ist Ted Simon übrigens 86 Jahre alt. Er gilt als Inspiration für viele andere Weltreisende.

Ted Simon
Jupiters Fahrt
Rowohlt
1. Juli 1993
400 Seiten
ISBN 978-3499126536
9,99 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.